Bayerisches Personalvertretungsgesetz

Bayerisches Personalvertretungsgesetz

von Norbert Warga / Rudolf Aufhauser / Peter Schmitt-Moritz

7. Auflage 2013
839 Seiten
Bund-Verlag

44,90 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Norbert Warga / Rudolf Aufhauser / Peter Schmitt-Moritz Beschreibung: Der Basiskommentar... mehr
Produktinformationen "Bayerisches Personalvertretungsgesetz"

Norbert Warga / Rudolf Aufhauser / Peter Schmitt-Moritz

Beschreibung:
Der Basiskommentar bietet all denen eine schnelle und zuverlässige Orientierungshilfe, die über die Vorschriften des Bayerischen Personalvertretungsgesetzes Bescheid wissen wollen. Die Neuauflage beinhaltet die Novelle des Gesetzes vom 24. Juli 2013 und bringt das Werk auf den Stand von Ende August 2013. Auch Rechtsprechung und Literatur sind bis zu diesem Stichtag berücksichtigt.

Verständlich geschrieben, ist dieser Kommentar ein praktischer Ratgeber vor allem für Personalratsmitglieder und Jugend- und Auszubildendenvertreter: Mit seiner Hilfe können sie ihre Rechte erkennen und für eine erfolgreiche Interessenvertretung nutzen. Aber auch Personalabteilungen bietet er Unterstützung, um die im Gesetz vorgesehene Beteiligung ordnungsgemäß durchzuführen.

Der Anhang enthält den Text der Wahlordnung. Das ausführliche Stichwortverzeichnis ermöglicht auch Nichtjuristen eine schnelle Orientierung in der Rechtsmaterie.

Autor(en):
Rudolf Aufhauser, Rechtsanwalt in Würzburg

Norbert Warga, Dipl. Soz.-Päd., zertifizierter Datenschutzbeauftragter

Peter Schmitt-Moritz, Dipl. Verw.-wirt (FH), Gewerkschaftssekretär, ver.di Bezirk Mittelfranken

Lesen Sie mehr
Weiterführende Links zu "Bayerisches Personalvertretungsgesetz"
Kurzinformationen
  • Bund-Verlag
  • 9783766362285
  • 17.12.2013
  • 7
  • 839
Oft zusammen gekauft mit ...
Empfehlungen für Sie
vorbestellbar
Auslandsentsendung und Beschäftigung ausländischer Mitarbeiter

Achim Heuser / Dr.  Jürgen Heidenreich / Dr.  Christoph Fritz

Auslandsentsendung und Beschäftigung ausländischer Mitarbeiter
ca. 69,00 €
online
Die Einigungsstelle

Martin Wenning-Morgenthaler

Die Einigungsstelle