Der Steuerbetrug

Der Steuerbetrug

von Karsten Gaede

900 Seiten
Nomos

Lieferstatus: lieferbar

178,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferstatus: lieferbar

Karsten Gaede Beschreibung: Die Abhandlung arbeitet erstmals umfassend den Unrechtscharakter... mehr
Produktinformationen "Der Steuerbetrug"

Karsten Gaede

Beschreibung:
Die Abhandlung arbeitet erstmals umfassend den Unrechtscharakter der vermehrt in der Praxis bedeutsamen strafbaren Steuerhinterziehung auf. Die Arbeit bestimmt die kommunikationsgebundene Steuerhinterziehung als strafbaren Steuerbetrug. Auf dieser Basis zeigt sie Grenzen auf, welche die Justiz bei der Auslegung der Steuerhinterziehung auch dann beachten muss, wenn man ihre Einstufung als ernste Straftat nicht leugnet. So fordert die Abhandlung beispielhaft ein, den hohen Grad an Normativierung innerhalb der steuerlichen Rechtsanwendung nicht länger einseitig auf dem Rücken der Bürger auszutragen.
Für das europäisierte deutsche Betrugsstrafrecht leistet die Arbeit eine kritische Systematisierung. Sie weist die Betrugsdelikte als Angehörige einer Deliktsfamilie aus. Innerhalb der Kriminalisierungsdebatte mahnt Gaede eine verfassungsrechtlich fundierte Neubegründung der Rechtsgutslehre an, die weder die maßstabsabschwächende Grundrechtssonderdogmatik des BVerfG übernimmt, noch das Parlament zum Vollzugsinstrument der Strafrechtslehre mutieren lässt. Insbesondere legt die Abhandlung dar, dass der allgemeine Gleichheitssatz für Deliktsfamilien anders als bisher zu einer bedeutsamen Größe der strafrechtlichen Rechtsanwendung werden muss.

Lesen Sie mehr
Weiterführende Links zu "Der Steuerbetrug"
Kurzinformationen
  • Nomos
  • 9783848730261
  • 01.05.2016
  • 900
Oft zusammen gekauft mit ...
Empfehlungen für Sie
Wirtschaftsstrafrecht

Robert Esser  (Hrsg.) / Markus Rübenstahl  (Hrsg.) / Frank Saliger  (Hrsg.) / Michael Tsambikakis  (Hrsg.)

Wirtschaftsstrafrecht
Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung

Rolf Ax / Thomas Große / Jürgen Melchior / Anja Lotz / Christian Ziegler

Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung