Grundlagen und Grenzen der Analogie in bonam partem im Strafrecht

Grundlagen und Grenzen der Analogie in bonam partem im Strafrecht

von Juan Pablo Montiel

1. Auflage 2013
209 Seiten
Duncker & Humblot

Lieferstatus: lieferbar

76,90 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferstatus: lieferbar

Beschreibung: In der Strafrechtswissenschaft herrscht weitgehend Einigkeit über die... mehr
Produktinformationen "Grundlagen und Grenzen der Analogie in bonam partem im Strafrecht"

Beschreibung:
In der Strafrechtswissenschaft herrscht weitgehend Einigkeit über die Zulässigkeit der Analogie in bonam partem. Dies ändert aber nichts daran, dass grundlegende Fragen noch nicht hinreichend geklärt sind: Wo der Richter zur Strafrechtsfortbildung auf verschiedene Formen der Analogie (Gesetzes-, Institutions- und Rechtsanalogie) zurückgreift, um Straffreistellungsgründe (in bonam partem) zu schaffen, mag das nicht den klassischen Kern des nulla-poena-Grundsatzes berühren - sehr wohl aber denjenigen des allgemeinen Gesetzlichkeitsgrundsatzes. Eine Darstellung der rechtsstaatlichen Wurzel unter einem gemäßigten Neokonstitutionalismus zeigt die Grenzen einer quasi-gesetzgeberischen Tätigkeit des Richters auf, die einen Verstoß gegen das Demokratieprinzip vermeiden. Auch die Anbindung des Gesetzlichkeitsprinzips an strafrechtliche Wurzeln in Gestalt der Strafzwecke liefert Argumente gegen eine unkontrollierte Anerkennung von analogisch gefundenen Regelungen.

Lesen Sie mehr
Weiterführende Links zu "Grundlagen und Grenzen der Analogie in bonam partem im Strafrecht"
Kurzinformationen
  • Duncker & Humblot
  • 9783428142002
  • 18.11.2013
  • 1
  • 209
Oft zusammen gekauft mit ...
Empfehlungen für Sie
Rechtspsychologie

Helmut Kury / Joachim Obergfell-Fuchs

Rechtspsychologie
Juristische Methodik

Friedrich Müller / Ralph Christensen

Juristische Methodik