Rechtsvereinheitlichung trotz Rechtsbindung

Rechtsvereinheitlichung trotz Rechtsbindung

von Martin Löhnig

1. Auflage 2012
104 Seiten
Mohr Siebeck

Lieferstatus: lieferbar

39,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferstatus: lieferbar

Beschreibung: Mit dem am 1. Oktober 1879 in Leipzig eröffneten Reichsgericht wurde im... mehr
Produktinformationen "Rechtsvereinheitlichung trotz Rechtsbindung"

Beschreibung:
Mit dem am 1. Oktober 1879 in Leipzig eröffneten Reichsgericht wurde im Deutschen Reich ein reichseinheitliches Höchstgericht eingeführt. Mit der Schaffung dieses Gerichts korrespondierte jedoch nicht die Schaffung eines reichseinheitlichen Zivilrechts. Das bis heute geltende Bürgerliche Gesetzbuch trat vielmehr erst zum 1. Januar 1900 an die Stelle zahlreicher Partikularrechte und des Gemeinen Rechts. Martin Löhnig untersucht, wie das Reichsgericht mit dieser Rechtszersplitterung umgegangen ist. Hat das Gericht die Rechtsvielfalt bewahrt? Oder hat es Rechtsvereinheitlichung durch Rechtsprechung betrieben und dadurch zur inneren Reichsgründung beizutragen versucht? Und falls ja, mit welchen Mitteln und in welchen Bereichen?

Autor(en):
Prof. Dr. Martin Löhnig, Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht und Rechtsgeschichte an der Universität Konstanz

Lesen Sie mehr
Weiterführende Links zu "Rechtsvereinheitlichung trotz Rechtsbindung"
Kurzinformationen
  • Mohr Siebeck
  • 9783161519901
  • 01.06.2012
  • 1
  • 104
Oft zusammen gekauft mit ...