Die Akzessorietät der Teilnahme an Mord und Totschlag

Die Akzessorietät der Teilnahme an Mord und Totschlag

von Sönke Gerhold

1. Auflage 2014
683 Seiten
Nomos

Lieferstatus: lieferbar

159,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferstatus: lieferbar

Beschreibung: Die Arbeit untersucht den Einfluss zeitgeschichtlicher Ereignisse, wie der... mehr
Produktinformationen "Die Akzessorietät der Teilnahme an Mord und Totschlag"

Beschreibung:
Die Arbeit untersucht den Einfluss zeitgeschichtlicher Ereignisse, wie der Verjährungsdebatte der 1960er Jahre, auf die Rechtsprechung zur Teilnahme an Mord und Totschlag und deren heutige Auswirkung. Wäre der BGH etwa nach Einführung der Unverjährbarkeit des Mordes der Qualifikationsthese gefolgt und hätte auf Mordgehilfen, denen anders als dem Haupttäter kein subjektives Mordmerkmal nachzuweisen war, § 28 II StGB angewendet, wären bei Tötungsverbrechen der Staats- und Makrokriminalität, insb. bei NS-Verbrechen, die gerade erst in Bezug auf BGHSt 22, 375, neu gestalteten Verjährungsregeln ausgehebelt worden. Die Taten wären entgegen dem Willen des Reformgesetzgebers verjährbar gewesen. Wollte der BGH also keine zweite Amnestierungswelle, bedurfte es der Selbständigkeitsthese. Vergleichbares gilt für die Behandlung der Mordmerkmale. Besondere Aktualität erlangt das Werk, da mit den letzten NS-Verfahren erstmalig äußere Zwänge zur Aufrechterhaltung der ständigen Rechtsprechung entfallen.

Lesen Sie mehr
Weiterführende Links zu "Die Akzessorietät der Teilnahme an Mord und Totschlag"
Kurzinformationen
  • Nomos
  • 9783848704989
  • 22.01.2014
  • 1
  • 683
Oft zusammen gekauft mit ...
Empfehlungen für Sie
Rechtspsychologie

Helmut Kury / Joachim Obergfell-Fuchs

Rechtspsychologie
Juristische Methodik

Friedrich Müller / Ralph Christensen

Juristische Methodik