Die Vereinbarkeit des kommunalen Örtlichkeitsprinzips mit dem EG-Recht

Die Vereinbarkeit des kommunalen Örtlichkeitsprinzips mit dem EG-Recht

von Prof. Dr. Ulrich Ehricke

Vorschau

1. Auflage 2009
192 Seiten, kartoniert
Carl Heymanns Verlag

Lieferstatus: lieferbar

Vorschau

48,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferstatus: lieferbar

Dieses so genannte kommunale Örtlichkeitsprinzip gilt – in unterschiedlicher... mehr
Produktinformationen "Die Vereinbarkeit des kommunalen Örtlichkeitsprinzips mit dem EG-Recht"

Dieses so genannte kommunale Örtlichkeitsprinzip gilt – in unterschiedlicher Konkretisierung – in allen Gemeindeordnungen der Bundesrepublik Deutschland und gehört zu den politisch wichtigen Säulen des Kommunalwirtschaftsrechts. Es ist getragen von der Überlegung, die Beschränkung der wirtschaftlichen Tätigkeit der Kommune auf das örtliche Gebiet der Gemeinde sei deshalb notwendig, weil kommunale Unternehmen nur im Rahmen der kommunalen Verbandskompetenz agieren dürften.

Gemeinden werden im Kern nicht als Akteure auf dem Markt akzeptiert, weil in ihnen die Übermacht des Staates gegenüber Privaten gesehen wird. Zugleich ist diese dem Kommunalwirtschaftsrecht im Kern noch vielfach zugrunde liegende Vorstellung nicht mehr ganz zeitgemäß. Tatsächlich bedienen sich Gemeinden privatrechtlicher Gesellschaftsformen und üben ihre Wirtschaftstätigkeit oftmals mit Privaten gemeinsam aus. Die Disziplinierungsfunktion des Marktes findet damit auch Wirkung auf kommunale Unternehmen in Privatrechtsform. Das kommunale Örtlichkeitsprinzip führt in der Praxis oftmals zu einer erheblichen Einschränkung für die wirtschaftliche Bewegungsfreiheit der kommunalen Unternehmen. Zu Ungleichgewichtslagen kommt es vor allem dort, wo sich kommunale Unternehmen einem zunehmenden Wettbewerbsdruck von Seiten der nicht-kommunalen Unternehmen ausgesetzt sehen,  ohne sich selbst – außerhalb der Gemeindegrenzen – hinreichend an diesem Wettbewerb beteiligen zu können. Ein wichtiges Beispiel dafür bietet derzeit der Energiesektor.

In dieser Untersuchung geht es ausschließlich darum, ein bislang noch nicht abschließend diskutiertes Problem auf der Schnittstelle von kommunalem Wirtschaftsrecht und EG-Recht umfassend aus dem Blickwinkel des EGRechts wissenschaftlich zu beleuchten und zur Diskussion zu stellen.

Lesen Sie mehr
Weiterführende Links zu "Die Vereinbarkeit des kommunalen Örtlichkeitsprinzips mit dem EG-Recht"
Kurzinformationen
  • Carl Heymanns Verlag
  • 978-3-452-27173-0
  • 05.10.2009
  • 1
  • 192
  • Kölner Schriften zum Europarecht
  • 49
  • kartoniert
  • 05.10.2009
Oft zusammen gekauft mit ...
Empfehlungen für Sie
Zivilprozessordnung: ZPO

Heinz Thomas  (Hrsg.) / Hans Putzo  (Hrsg.) / Klaus Reichold  (Hrsg.) / Rainer Hüßtege  (Hrsg.) / Christian Seiler  (Hrsg.)

Zivilprozessordnung: ZPO
Juristische Methodik

Friedrich Müller / Ralph Christensen

Juristische Methodik
Europäische Methodenlehre

Karl Riesenhuber  (Hrsg.)

Europäische Methodenlehre