Wettbewerb und Unionsverfassung

Wettbewerb und Unionsverfassung

von Thomas Müller

1. Auflage 2014
681 Seiten
Mohr Siebeck

Lieferstatus: lieferbar

134,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferstatus: lieferbar

Beschreibung: Thomas Müller geht eine der grundlegendsten europäischen Rechts- bzw... mehr
Produktinformationen "Wettbewerb und Unionsverfassung"

Beschreibung:

Thomas Müller geht eine der grundlegendsten europäischen Rechts- bzw Verfassungsfragen an: Welche Rolle spielt der im Unionsrecht? Diese Fragestellung ist angesichts der aktuellen sozialen und krisenpolitischen Herauwirtschaftliche Wettbewerb sforderungen in der Europäischen Union brisant. Auf Basis einer prinzipienorientierten Theorie und einer aktuellen Dogmatik der europäischen Wettbewerbsverfassung analysiert der Autor die EuGH-Rechtsprechung und Anwendungspraxis der Kommission. Er weist nach, dass beide in den Bereichen Daseinsvorsorge, Sozial- und Krisenpolitik die Ausnahmebestimmungen, mithin aber auch schon die Verbotstatbestände des europäischen Wettbewerbsrechts zu Knotenpunkten relativ offener Abwägung zwischen Wettbewerbs- und Solidaritätsprinzipien ausgebaut haben. Derartige Anpassungsprozesse des europäischen Wettbewerbsrechts werden eingehend analysiert und kritische dogmatische Problemstellungen gelöst.

Autor(en):

Thomas Müller
Geboren 1977; seit 2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Öffentliches Recht, Staats- und Verwaltungslehre der Universität Innsbruck; 2004 Promotion; 2012 Habilitation; seit 2013 assoz. Professor ebenda.

Lesen Sie mehr
Weiterführende Links zu "Wettbewerb und Unionsverfassung"
Kurzinformationen
  • Mohr Siebeck
  • 9783161526831
  • 01.07.2014
  • 1
  • 681
Oft zusammen gekauft mit ...
Empfehlungen für Sie
Zivilprozessordnung: ZPO

Heinz Thomas  (Hrsg.) / Hans Putzo  (Hrsg.) / Klaus Reichold  (Hrsg.) / Rainer Hüßtege  (Hrsg.) / Christian Seiler  (Hrsg.)

Zivilprozessordnung: ZPO
Juristische Methodik

Friedrich Müller / Ralph Christensen

Juristische Methodik
Europäische Methodenlehre

Karl Riesenhuber  (Hrsg.)

Europäische Methodenlehre