Die räumliche Marktabgrenzung nach der Bagatellmarktklausel des § 35 Abs. 2 S. 1 Nr.2 GWB

Die räumliche Marktabgrenzung nach der Bagatellmarktklausel des § 35 Abs. 2 S. 1 Nr.2 GWB

von Jens Steger

1. Auflage 2012
263 Seiten, kartoniert
Carl Heymanns Verlag

Lieferstatus: lieferbar

65,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferstatus: lieferbar

Innerhalb der Vorschriften über die Zusammenschlusskontrolle in §§ 35 ff. GWB befindet sich die... mehr
Produktinformationen "Die räumliche Marktabgrenzung nach der Bagatellmarktklausel des § 35 Abs. 2 S. 1 Nr.2 GWB"

Innerhalb der Vorschriften über die Zusammenschlusskontrolle in §§ 35 ff. GWB befindet sich die Bagatellmarktklausel systematisch im Bereich der sog. „Toleranzklauseln“ in § 35 Abs. 2 GWB. Gem. § 35 Abs. 2 S. 1 Nr. 2 GWB gilt die Vorschrift des § 35 Abs. 1 GWB nicht, „soweit ein Markt betroffen ist, auf dem seit mindestens fünf Jahren Waren oder gewerbliche Leistungen angeboten werden und auf dem im letzten Kalenderjahr weniger als 15 Millionen Euro umgesetzt wurden.“. Liegen die Tatbestandsvoraussetzungen der Bagatellmarktklausel vor, finden die Regelungen der Fusionskontrollvorschriften in §§ 35 ff. GWB keine Anwendung auf den jeweils vorliegenden Bagatellmarkt. Die Bagatellmarktklausel soll „gesamtwirtschaftlich unbedeutende Märkte“ von der Fusionskontrolle ausnehmen, da sich eine fusionskontrollrechtliche Untersuchung eines Zusammenschlusses auf einem gesamtwirtschaftlich unbedeutenden Markt für den Staat nicht lohne. Die näheren Tatbestandsvoraussetzungen der Bagatellmarktklausel sind jedoch (teilweise) unklar und in Rechtsprechung, Literatur und Bundeskartellamtspraxis umstritten, was zahlreiche Fragen bei der Anwendbarkeit der Norm aufwirft.

Genauso unklar sind – neben den Tatbestandsvoraussetzungen der Norm – auch die Folgen der Bagatellmarktklausel für den Fall, dass die Tatbestandsvoraussetzungen der Bagatellmarktklausel zwar vorliegen, die Zusammenschlussparteien sich jedoch bzgl. des Vorliegens der Tatbestandsvoraussetzung nicht hinreichend sicher sind, da sie beispielsweise unterschiedliche Möglichkeiten der (räumlichen) Marktabgrenzung in Betracht gezogen haben, die jeweils zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. So stellt sich u.a. die Frage, wie die Zusammenschlussparteien vorzugehen haben, wenn sie sich über das Vorliegen der Tatbestandsvoraussetzungen der Bagatellmarktklausel unsicher sind. Sollten sie in einer solchen Situation eine Anmeldung des Zusammenschlussvorhabens beim Bundeskartellamt vornehmen oder auf eine Anmeldung verzichten und den Zusammenschluss vollziehen? Die Untersuchung endet mit einem Änderungsvorschlag des Wortlauts Bagatellmarktklausel und zeigt damit auf, dass es gesetzgeberischen Handlungsbedarf gibt.

Lesen Sie mehr
Weiterführende Links zu "Die räumliche Marktabgrenzung nach der Bagatellmarktklausel des § 35 Abs. 2 S. 1 Nr.2 GWB"
Kurzinformationen
  • Carl Heymanns Verlag
  • 978-3-452-27719-0
  • 08.03.2012
  • 1
  • 263
  • Kölner Schriften zum Europarecht
  • 58
  • kartoniert
  • 08.03.2012
Oft zusammen gekauft mit ...
Empfehlungen für Sie
Zivilprozessordnung: ZPO

Heinz Thomas  (Hrsg.) / Hans Putzo  (Hrsg.) / Klaus Reichold  (Hrsg.) / Rainer Hüßtege  (Hrsg.) / Christian Seiler  (Hrsg.)

Zivilprozessordnung: ZPO
Juristische Methodik

Friedrich Müller / Ralph Christensen

Juristische Methodik
Europäische Methodenlehre

Karl Riesenhuber  (Hrsg.)

Europäische Methodenlehre
NEU
HOAI

Klaus Heinlein / Matthias Hilka

HOAI
Baurechtssammlung Band 82

Prof. Dr.  Fritz Thiel  (Hrsg.) / Konrad Gelzer  (Hrsg.) / Hans-Dieter Upmeier  (Hrsg.)

Baurechtssammlung Band 82
Employer Branding

Prof. Dr.  Armin Trost  (Hrsg.)

Employer Branding
VOB-Kommentar

Prof.  Horst Franke / Ralf Kemper / Christian Zanner / Matthias Grünhagen

VOB-Kommentar
Personalrecht A-Z

Dr.  Ulrich Repkewitz  (Hrsg.) / Achim Richter  (Hrsg.)

Personalrecht A-Z
Handbuch E-Learning

Prof. Dr.  Karl Wilbers  (Hrsg.)

Handbuch E-Learning