Verfahrenskonzentration durch compulsory counterclaims in den US-amerikanischen Zivilprozessordnungen

Verfahrenskonzentration durch compulsory counterclaims in den US-amerikanischen Zivilprozessordnungen

von Gerrit Cornelius Niehoff

1. Auflage 2014
286 Seiten
Mohr Siebeck

Lieferstatus: lieferbar

69,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferstatus: lieferbar

Gerrit Cornelius Niehoff Beschreibung: Verfahrenskonzentration dient der wirtschaftlichen... mehr
Produktinformationen "Verfahrenskonzentration durch compulsory counterclaims in den US-amerikanischen Zivilprozessordnungen"

Gerrit Cornelius Niehoff

Beschreibung:

Verfahrenskonzentration dient der wirtschaftlichen Streitbeilegung und liegt daher im Interesse aller Beteiligten. Im US-amerikanischen Zivilprozess werden die Parteien bereits durch die dem Common Law entstammende, äußerst facettenreiche Rechtskraftlehre zu einer umfassenden Prozessführung angehalten. Darüber hinaus trifft den Beklagten kraft Gesetzes eine präklusionsbewehrte Last zur Einführung konnexer Gegenansprüche als compulsory counterclaims in das Verfahren. Gerrit Cornelius Niehoff stellt die aufgrund der Rechtskraft bestehenden Konzentrationslasten der Parteien dar und untersucht im Anschluss die an den Beklagten gerichtete Widerklagelast durch compulsory counterclaims. Auf dieser Grundlage entwickelt der Autor einen angemessenen Interessenausgleich zwischen den Beteiligten, der insbesondere die schutzwürdigen Interessen des Beklagten an der Dispositionsfreiheit über seine Ansprüche berücksichtigt.

Lesen Sie mehr
Weiterführende Links zu "Verfahrenskonzentration durch compulsory counterclaims in den US-amerikanischen Zivilprozessordnungen"
Kurzinformationen
  • Mohr Siebeck
  • 9783161534539
  • 01.09.2014
  • 1
  • 286
Oft zusammen gekauft mit ...