Antidiskriminierungsrechtliche Aspekte des Kündigungsschutzes in Deutschland und England

Antidiskriminierungsrechtliche Aspekte des Kündigungsschutzes in Deutschland und England

von Johanna Wenckebach

1. Auflage 2012
367 Seiten
Nomos

Lieferstatus: lieferbar

84,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferstatus: lieferbar

Beschreibung: Die Anwendung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) auf Kündigungen... mehr
Produktinformationen "Antidiskriminierungsrechtliche Aspekte des Kündigungsschutzes in Deutschland und England"

Beschreibung:
Die Anwendung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) auf Kündigungen stellt sowohl die arbeitsrechtliche Praxis als auch die Wissenschaft vor zahlreiche Fragen. Zu deren Klärung leistet dieses Werk einen wichtigen Beitrag, indem auf das umfangreiche Anschauungsmaterial aus dem englischen Recht zurückgegriffen wird, das traditionell gleichheitsrechtlich geprägt ist. Die Verfasserin zeigt mithilfe des Rechtsvergleichs nicht nur gleichheitsrechtliche Problemlagen im Bereich des Kündigungsschutzes auf, etwa bei der Sozialauswahl, sondern erweitert auch den Vorrat an Lösungsmöglichkeiten.

Für die Regulierung der Arbeitsbeziehungen auf europäischer Ebene gilt das Antidiskriminierungsrecht als zukunftsweisend, weshalb die Auseinandersetzung mit den unionsrechtlichen Vorgaben zur Chancengleichheit auch rechtspolitisch von aktueller Bedeutung ist. Diese Vorgaben beleuchtet das Werk ebenso wie deren umstrittene Umsetzung im deutschen Recht, wie z.B. die Regulierung der Rechtsfolgen diskriminierender Kündigungen.

Informationen zur Reihe:

Schriften zur Gleichstellung

Herausgegeben von Prof. Dr. Susanne Baer, PräsBVerwG Marion Eckertz-Höfer, Prof. Dr. Jutta Limbach, Prof. Dr. Heide Pfarr und Prof. Dr. Ute Sacksofsky

vormals: Schriften zur Gleichstellung der Frau. Das Gleichberechtigungsgebot des Art. 3 Abs. 2 GG hat in der Verfassungsdiskussion bis in die 90er Jahre hinein ein Schattendasein geführt. Inzwischen wird, auch durch den Einfluss mancher der in dieser Reihe publizierten Schriften zur Gleichstellung, die Kluft zwischen Verfassungsgebot und Verfassungswirklichkeit ernster genommen als früher und als ein Problem fehlender Gleichstellung der Geschlechter gesehen. Die Frage nach den Ursachen war und ist Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen. Eine verfassungsgesetzliche Lösung des Problems hat der 1994 neu eingefügte Satz 2 des Art. 3 Abs. 2 GG versucht - und damit neue Fragen aufgeworfen. Die Schriften zur Gleichstellung verstehen sich als Forum für Arbeiten insbesondere aus den Gebieten Rechtswissenschaft und Rechtssoziologie, die kritisch die gesellschaftliche Situation von Frauen reflektieren. Über die Mittel herkömmlicher Rechtsdogmatik hinaus sollen vor allem durch Grundlagenforschung und Rechtsvergleichung Lösungen gefunden werden, die dazu beitragen, die Gleichstellung der Geschlechter zu einer gesellschaftlichen Selbstverständlichkeit zu machen.

Lesen Sie mehr
Weiterführende Links zu "Antidiskriminierungsrechtliche Aspekte des Kündigungsschutzes in Deutschland und England"
Kurzinformationen
  • Nomos
  • 9783832976835
  • 12.07.2012
  • 1
  • 367
Oft zusammen gekauft mit ...
Empfehlungen für Sie
Arbeitsrecht Kommentar

Martin Henssler  (Hrsg.) / Heinz Josef Willemsen  (Hrsg.) / Heinz-Jürgen Kalb  (Hrsg.)

Arbeitsrecht Kommentar
Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: AGG

Jobst-Hubertus Bauer / Steffen Krieger

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: AGG
Teilzeit- und Befristungsgesetz: TzbfG

Helga Laux / Monika Schlachter

Teilzeit- und Befristungsgesetz: TzbfG